VORWORT

DR. MARIE-LUISE WOLFF

Verehrte Aktionäre, sehr geehrte Geschäftspartner,
liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

1. Januar 2018, sechs Uhr morgens. Was am Neujahrsmorgen im vergangenen Jahr passiert ist, das haben die meisten wohl gar nicht mitbekommen. Viele lagen vermutlich – nach einer schönen Feier, einem guten Essen und einigen abgefeuerten Raketen oder abgebrannten Wunderkerzen – friedlich schlummernd im Bett. Und genau da trat ein, was vor Jahren noch undenkbar gewesen wäre: Der gesamte Stromverbrauch in Deutschland wurde erstmals komplett durch Ökostrom gedeckt. Was für ein Jahresauftakt!

Zugegeben, der Verbrauch war zu dieser frühen Morgenstunde, noch dazu an diesem Feiertag, nur etwa halb so hoch wie an einem normalen Werktag. Zudem wehte ein kräftiger Wind, der die Stromproduktion der Windkraftanlagen in die Höhe trieb. Aber bemerkenswert ist das Ereignis aus meiner Sicht allemal, denn es zeigt: Was wir in Deutschland erreicht haben, das kann sich sehen lassen. Wer hätte das noch vor zehn oder fünfzehn Jahren gedacht?

Auch wenn die Energiewende alles in allem deutlich komplexer und komplizierter ist als ursprünglich angenommen und auch wenn viele Herausforderungen weiterhin unsere volle Aufmerksamkeit erfordern – die „Wende“ ist zu einem großen Teil bereits geglückt. Die Welt schaut auf Deutschland und sieht: Der Wandel ist möglich! Dass das so ist, beweist auch der weitere Verlauf des vergangenen Jahres. Denn der Rekordmorgen zu Neujahr war nur der Anfang. Als das Jahr vorüber war, konnten wir in Deutschland ein beachtliche Bilanz ziehen: Erstmals stammte genauso viel Strom aus erneuerbaren Energien wie aus Kohle, jeweils rund ein Drittel. Und: Wind, Sonne & Co. trugen 2018 so viel wie nie zuvor zur Erzeugung von Strom bei – mehr als 38 Prozent! Auch ENTEGA hat zu diesem Wandel beigetragen. So gehörten wir zu den Ersten, die konsequent auf die erneuerbaren Energien gesetzt haben. Den Atomstrom zum Beispiel haben wir schon vor rund zehn Jahren aus unserem Vertriebsportfolio gestrichen. Stattdessen haben wir Windkraftanlagen gebaut oder uns an entsprechenden Projekten beteiligt. Wir haben Solaranlagen auf Dächern installiert oder auch moderne Biogasanlagen in Betrieb genommen. Und wir verkaufen und erzeugen nicht nur Ökostrom – wir beliefern unsere Kunden auch mit klimaneutralem Erdgas. Heute ist die ENTEGA einer der größten Anbieter von Ökostrom und Ökogas in Deutschland. Und mit unserem frühzeitigen und klaren Fokus auf die Erneuerbaren sind wir zudem – das hat uns der TÜV SÜD auch 2018 wieder bestätigt – in Deutschland zu einem „Wegbereiter der Energiewende“ geworden. ENTEGA ist bundesweit erst der vierte von rund 1.000 Energieanbietern, der mit diesem TÜV-SÜD-Siegel ausgezeichnet wurde.

Wir sind fest überzeugt: Dieser Weg ist richtig. Denn wenn wir den Klimawandel begrenzen wollen und wenn wir die Energieversorgung sichern wollen, dann brauchen wir den konsequenten Umstieg auf nachhaltige und klimaneutrale Energiequellen – gerade in einem zukunftsorientierten Industrieland wie Deutschland.

Allerdings ist die Energiewende längst nicht die einzige Herausforderung für die Unternehmen der Energiebranche – auch nicht für ENTEGA. Neue Wettbewerber und die Digitalisierung nehmen keine Rücksicht auf Traditionen: Unser Unternehmen muss sich daher weiter wandeln und neue Ideen entwickeln. Wir müssen noch besser und schneller zusammenarbeiten – auch über Abteilungs- oder sogar über Unternehmensgrenzen hinweg, zum Beispiel mit den Start-ups, die wir in unserem Start-up-Programm fördern. Und wir müssen die Digitalisierung noch stärker für unsere Zwecke nutzen, um neue Geschäftsmodelle, Produkte und Dienstleistungen auf den Weg zu bringen und neue Kunden für unser Unternehmen zu gewinnen. Unser Ziel muss es sein, die ENTEGA zu einem Unternehmen zu machen, das die passenden Lösungen für seine Kunden bereitstellt, am besten in jeder Lebenslage: in den bewährten Geschäftsfeldern Strom, Gas, Wasser und Wärme, aber auch beim Internet, beim Fernsehen, wenn es um die Sicherheit im Eigenheim geht oder auch in der Elektromobilität. Der Umbau der Erzeugung ist darum nur das eine. Das andere ist: permanent neue Ideen hervorzubringen, noch mehr Kundenorientierung an den Tag zu legen, immer wieder aufs Neue mit unserem Service zu überzeugen und noch mehr Reputation aufzubauen. Wir wollen und werden künftig mehr sein als ein „reiner Energiedienstleister“. Das bleiben wir, aber wir erweitern eben zugleich unser Blickfeld: Wir wollen ENTEGA zum Lebensraummanager machen, der das Leben seiner Kunden noch komfortabler, noch sicherer, also uns gesamtbesser macht – und zwar mit überzeugenden Angeboten aus einer Hand.

„ENTEGA wächst weiter. Und zwar so, wie wir das von Anfang an wollten: nachhaltig, verantwortungsvoll und immer im Sinne unserer Kunden.“

Dr. Marie Wolff

Vorsitzende des Vorstandes

Das Gute ist: Wir haben mit all dem längst begonnen. ENTEGA hat sich in den vergangenen Jahren deutlich verändert, und seit 2013 ist die Ertragskraft des Unternehmens deutlich gestiegen. Doch jetzt gehen wir den nächsten Schritt: Zwischen Frühjahr und Herbst 2018 haben wir das Wachstumsprojekt TOP FIT 2023 diskutiert, erarbeitet und auf den Weg gebracht. Mithilfe der erarbeiteten Maßnahmen wollen und werden wir jetzt die Weichen für weiteres profitables Wachstum stellen. Vor allem die noch stärkere Service- und Kundenorientierung stehen dabei im Mittelpunkt.

Was das konkret heißt, zeigt zum Beispiel ein neues Angebot, das wir im Sommer 2018 auf den Markt gebracht haben: „ENTEGA TV“. Privatkunden, die die „ENTEGA Zuhause Flat“ beziehen– ein smartes Bündelprodukt, mit dem wir Ökostrom, Internet und Telefonie zu einem fixen monatlichen Festpreis anbieten –, können nun auch die Zusatzoption TV buchen. Das Basispaket des Angebots umfasst allein 80 Sender, davon 30 in HD-Qualität. Ein weiteres Beispiel ist die Elektromobilität. Mittlerweile betreiben wir in fast 50 Kommunen in der Region 140 Ladesäulen für Elektroautos. Und wir bieten, neuerdings mit finanzieller Unterstützung des Landes Hessen, sogar die passenden Autos an: Kommunen können bei ENTEGA moderne Elektrofahrzeuge zu sehr günstigen Konditionen mieten. Sie können die Fahrzeuge in ihrem Fuhrpark einsetzen oder sogar ein kommunales E-Carsharing aufbauen.

Aber wir überzeugen nicht nur mit unseren Produkt- und Serviceangeboten, auch die Zahlen können sich sehen lassen. Die Bilanz für 2018 reiht sich ein in die Reihe der hervorragenden Ergebnisse der Vorjahre. So erzielte der Konzern 2018 ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern von 113,9 Millionen Euro – ein Zuwachs von 56,0 Prozentpunkten. Der Jahresüberschuss fiel ebenso höher aus als im Vorjahr: Er beläuft sich auf 63,1 Millionen Euro und liegt damit 138,4 Prozent über dem Vorjahrsergebnis. Und: ENTEGA ist nicht nur profitabel gewachsen. ENTEGA hat auch den Kurs der Konsolidierung konsequent weiterverfolgt. Den Grad der Verschuldung konnten wir weiter reduzieren, die Eigenkapitalquote weiter erhöhen.

Die Menschen, die das in erster Linie möglich gemacht haben, sind unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – rund 2.000 Frauen und Männer, die für unsere Kunden jeden Tag ihr Bestes geben, in der Unternehmenszentrale ebenso wie in unseren 23 Tochterunternehmen, in Darmstadt ebenso wie in den einzelnen Regionen, im Management ebenso wie im Kundendienst vor Ort. Ganz wichtig ist uns, dass sie dies auch weiterhin gut und gerne tun können. Daher setzen wir zum Beispiel konsequent auf Weiterbildung und Qualifizierung, gerade mit Blick auf die Digitalisierung. Wir wollen unsere Mannschaft fit machen für die Zukunft und dabei alle auf diesem Weg mitnehmen.

Dr. Marie-Luise Wolff

Dr. Marie-Luise Wolff

Vorsitzende des Vorstandes