GELEITWORT

JOCHEN PARTSCH


Über das Geschäftsjahr 2018

Sehr geehrte Damen und Herren,

wenn Sie in Zukunft in der Wissenschafts- und Digitalstadt Darmstadt mit dem Linienbus fahren, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Sie keinen Dieselmotor mehr hören. Es wird ein Stück weit leiser auf den Straßen der Stadt zugehen, auch die Luft wird besser – und das Klima geschont.

Der Grund dafür ist ein bisher bundesweit einmaliges Gemeinschaftsprojekt. Wir setzen es in den kommenden Jahren in Darmstadt um. Ende 2018 haben die ENTEGA AG und die HEAG mobilo GmbH die Zusagen für die Förderung erhalten. Beide Unternehmen bekommen Mittel aus dem Sofortprogramm „Saubere Luft“ des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit. Der Umfang der Förderung beträgt insgesamt rund 9,6 Millionen Euro!

Der Großteil des Geldes geht an die HEAG mobilo. Sie wird damit bis 2021 die herkömmlichen Dieselbusse in Darmstadt durch 28 Elektrobusse ersetzen. Die ENTEGA AG hingegen kümmert sich eigenverantwortlich um die erforderliche Ladeinfrastruktur und um deren Betrieb. So wird die ENTEGA zum Beispiel sicherstellen, dass auf dem Betriebshof immer mehrere Busse gleichzeitig geladen werden können.

Besonders gut für die Umwelt: Die Busse werden mit Ökostrom der ENTEGA betankt und also nahezu emissionsfrei und klimaneutral unterwegs sein. Jedes Jahr können wir auf diese Weise rund 1.500 Tonnen CO2 einsparen, ebenso wie rund 13,5 Tonnen Stickoxide und andere Schadstoffe.

Es sind solche Projekte, die zeigen: Der Wandel – hin zu einer klimafreundlicheren, zu einer saubereren und auch leiseren Mobilität – ist machbar. Und es sind Unternehmen wie die ENTEGA AG, die hier einen ganz wichtigen Beitrag leisten, mutig neue Wege gehen und neue Geschäftsfelder erschließen. Denn Ladesäulen für Elektrofahrzeuge zu bauen – das gehörte bis vor Kurzem noch nicht zum Portfolio des Unternehmens.

In Darmstadt sind wir sehr froh darüber, dass Unternehmen wie die ENTEGA Teil der Stadtwirtschaft sind. Und wir haben die Weichen dafür selbst gestellt, denn 2012 haben wir den E.ON-Aktienanteil an der ENTEGA zurückgekauft. Seither halten wir wieder die Mehrheit an der ENTEGA AG – eine Entscheidung, die richtig war und die wir nie bereut haben. Das Beste aber ist: Gemeinsam haben wir es in den vergangenen Jahren geschafft, die ENTEGA zurück auf die Erfolgsspur zu führen. Und wie gut uns das gelungen ist, zeigen auch die Ergebnisse des Geschäftsjahres 2018.

Für ENTEGA war das vergangene Jahr erneut ein Jahr des Wachstums – ein Jahr, in dem das Unternehmen nicht nur die Energiewende vorangetrieben hat, sondern zum Beispiel auch 23.000 neue Kunden gewinnen konnte. Es sind Menschen aus der Region und weit darüber hinaus, die das Unternehmen von seinen Leistungen und Angeboten sowie mit seinem hervorragenden und vielfach ausgezeichneten Kundenservice überzeugen konnte.

Die ENTEGA AG steht heute hervorragend da. Sie sorgt für sauberen Strom und Erdgas, für Wasser und Wärme. Sie kümmert sich um die Netze, bei Strom und Gas oder Wasser – und auch um die Glasfaserleitungen für das schnelle Internet. Und ENTEGA stellt die Weichen für weiteres Wachstum: neben der Mobilität zum Beispiel mit Angeboten wie der innovativen ENTEGA Zuhause Flat oder ENTEGA TV.

„Als einer der größten deutschen Anbieter für Ökostrom und klimaneutrales Erdgas leistet ENTEGA einen spürbaren Beitrag zur Energiewende.“

Jochen Partsch

Oberbürgermeister Darmstadt, Vorsitzender des Aufsichtsrats

Auch der Aufbau des leistungsstarken und zugleich kostengünstigen LoRaWAN-Funknetzes in der „Digitalstadt Darmstadt“ ist ein Zeichen für die hohe Innovationskraft des Unternehmens. Mit diesem Funknetz können wir nun in Darmstadt gemeinsam das „Internet der Dinge“ vorantreiben.

Der Aufsichtsrat hat den Weg der ENTEGA AG auch 2018 wieder tatkräftig unterstützt. Dabei haben wir vertrauensvoll mit dem Vorstand und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der ENTEGA zusammengearbeitet. Schließlich verfolgen wir alle ein gemeinsames Ziel: den Konzern zukunftsfähig aufzustellen, für profitables Wachstum zu sorgen und den Kunden einen echten Mehrwert zu bieten.

An die Zukunft denken wir aber auch im Zusammenhang mit der Energiewende. Von ihrem Gelingen hängt in Deutschland viel ab. Und auch hier leistet die ENTEGA AG einen spürbaren Beitrag. Als eines der ersten Unternehmen in Deutschland hat sie konsequent auf Nachhaltigkeit gesetzt – für eine saubere und zugleich sichere und bezahlbare Energieversorgung. Und der bisherige Weg hat sich ausgezahlt: Heute gehört ENTEGA zu den größten Anbietern von Ökostrom und klimaneutralem Erdgas in Deutschland.

Richtig ist aber auch: Viele Herausforderungen liegen noch vor uns. Es geht um die Gestaltung der Digitalisierung, um die Wende im Verkehrssektor, um den Ausbau der Netze oder auch um den möglichst schnellen, aber auch verantwortungsvoll gestalteten Ausstieg aus der Kohle. Sicher, dies alles geht nicht von heute auf morgen, aber die bisherigen Ergebnisse zeigen: Der Wandel ist möglich und kann gelingen. Und der Wandel ist vor allem dann möglich, wenn wir auf neue Technologien setzen und vor allem offen bleiben für das Neue.

Der Vorstand und alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ENTEGA sind sich dessen bewusst – und setzen es jeden Tag um. Für ihren hohen Einsatz und ihr Engagement im Geschäftsjahr 2018 danke ich daher dem Team des Konzerns – persönlich, aber auch und vor allem im Namen des gesamten Aufsichtsrates. Danken möchte ich auch meinen Kolleginnen und Kollegen im Aufsichtsrat selbst: für Ihre Unterstützung und die vertrauensvolle Zusammenarbeit, auf deren Fortsetzung ich mich schon jetzt freue.

Die ENTEGA AG wird ihren Weg weitergehen, zusammen mit ihren Anteilseignern, ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, ihren Freunden und Geschäftspartnern aus Unternehmen, Wissenschaft und Forschung. Und es ist vor allem der Weg in eine Zukunft, in der die saubere Energie aus regenerativen Quellen eine noch größere Rolle spielt – selbst im Busverkehr einer Stadt wie Darmstadt.

Jochen Partsch

Jochen Partsch

Oberbürgermeister Darmstadt,
Vorsitzender des Aufsichtsrats